Hilfe - mein Hund ist hyperaktiv

07.05.2018

 

Immer häufiger höre ich von Hundebesitzern, dass ihr Hund hyperaktiv sei. Das ist allerdings meistens völliger Unsinn. Sicherlich sind Hunde je nach Rasse unterschiedlich aktiv. Habe ich mir überlegt, einen Hund anzuschaffen, sollte ich mir in der Regel auch Gedanken darüber gemacht haben, was für Schwächen und Stärken mein Hund haben soll. Sollte ich mich für ein Australien Shepard entscheiden, dann darf ich mich nachher auch nicht darüber wundern, dass dieser Hund arbeiten will. Es gibt aber immer wieder Kunden, die zu mir kommen und sich wundern, dass ihr 15 Monate alter Australien Shepard zu Hause aufgeregt an der Wohnzimmerscheibe hochspringt, während die drei Jungs der Familie auf der anderen Seite der Scheibe Fußball spielen. Natürlich ist kein Hund davon begeistert, wenn vor seiner Nase alle wild durcheinanderlaufen. Ein Australien Shepard aber, der zur Gruppe der Hütehunde zählt, ist dann natürlich deutlich angespannter. Ich kann mir keinen Arbeitshund aussuchen und dann von ihm verlangen, dass er den ganzen Tag entspannt unter dem Schreibtisch oder unter dem Wohnzimmertisch verbringt. Dieser Hund ist dann auch noch so dreist, die Jungs in die Waden zu beißen, während sie im Garten fangen spielen. Ja aber bitte, was soll er denn sonst tun? Dieser Hund hütet! Er versucht krampfhaft, seine Herde zusammen zu halten. Es ist natürlich nicht in Ordnung, dass er den Jungs in die Waden beißt, aber wenn er nicht gelernt hat, wie er sich in dieser Situation zu verhalten hat, und er keine Alternativaufgaben hat, in denen er sein Können unter Beweis stellen kann, ist dies ein selbstgemachtes Problem und kein Hyperaktiver Hund. Ich kann mir keinen Jagd-Hund anschaffen und mich dann wundern, wenn dieser Hund in Wald und Wiesen die Nase nur am Boden hat und - sobald er von der Leine gelassen wird - stöbernd im Unterholz verschwindet. Jeder Hund möchte seinen Fähigkeiten entsprechend Aufgaben bewältigen. Habe ich aber keine Lust, viel Zeit in die Ausbildung meines Hundes zu investieren, dann sollte ich mich genauestens vorher über die Rasse informieren und auch nicht irgendeinen Mischling kaufen, der in die Rubrik Arbeitshund fällt. Jeder Hund braucht eine vernünftige Erziehung, um ein entspanntes Leben mit ihm zu führen. Es gibt aber auch Hunde-Rassen, die weniger anspruchsvoll sind, und mit denen ich schon nach einem Jahr entspannt leben kann.

Arbeitshunde aber, die ihr Leben ohne eine vernünftige Aufgabe verbringen müssen, sind nicht hyperaktiv sondern einfach in der falschen Familie gelandet!

 

Share on Facebook
Please reload

AKTUELLE BEITRÄGE

13.02.2017

Please reload

© 2017 by Stephan Beste.  Konzeption und Blogerstellung von Sabine Heß, hessmarketing.de mit Hilfe von Wix.com.