Kräftevergleich

11.02.2017

 

Durch meine Arbeit bei fundogkids sehe ich immer wieder Kinder mit ihren Hunden, die nicht wirklich zusammen passen. In vielen Familien kommt irgendwann der Wunsch nach einem Hund auf. Es werden Hundebücher durchgearbeitet auf dem Weg zur passenden Rasse. Er soll langes Fell haben, er soll kinderlieb sein, große Augen haben, kleine Augen haben, eine imposante Erscheinung sein usw.

Dann ist der Hund eingezogen, die Welpenschule wurde besucht, und nun möchte der Max oder die Gesa auch in der Hundeschule mit dem Hund arbeiten. So landen Kinder und Hund dann bei mir.

Im ersten Telefonat wird mir meistens berichtet wie gut alles klappt und wie sehr sich alle diesen Hund gewünscht haben. Die Kinder (8 und 12 Jahre alt) kämen auch prima mit dem Hund zurecht. Der Labrador Rüde ist 10 Monate alt und voll in der Pubertät. So steht dann der 8-jährige Max mit einem Hund von 25-30 kg auf dem Platz vor mir und schon im nächsten Moment liegt Max vor mir und der goldige Labbi läuft - die Leine hinter sich herziehend - zu seinen gesichteten Kumpels. Die Mutter, sichtlich bemüht die Situation zu retten, fragt Max ob alles in Ordnung sei und er hätte aber den Hund doch nicht loslassen dürfen.

Wo soll ich da anfangen frage ich mich.

Ich erkläre ihr, dass sie froh sein kann, dass Max es geschafft hat, los zu lassen, da der Labbi ihn sonst nur noch mitgezogen hätte. Bei ihrer Tochter würde es aber deutlich besser klappen, erwidert sie dann entschuldigend.

Es wird bei ihrer Tochter ähnlich verlaufen - wahrscheinlich ohne Sturz. Aber wenn ein Kind von 35 kg von einer 30 kg Hundemasse abrupt fortgezogen wird,  stimmt das Kräfteverhältnis nicht. Gleiches gilt auch für Max, der noch unter dem Gewicht des Hundes liegen wird. Es ist nicht nur schlecht für das Knochengerüst, die Sehnen und Bänder im Aufbau der Kinder noch hilft es der Motivation, mit dem Hund zu arbeiten.

Als Faustregel gilt hier: ein Drittel Endgewicht des Hundes zum Gewicht des Kindes. Ein Kind von 30 kg sollte also einen Hund führen der bei 10kg +-2kg liegt. Die besorgte Frage der Mutter, ob ihre Kinder denn nun nicht bei mir trainieren dürfen, habe ich natürlich verneint. Dennoch... bei all den Recherchen nach der richtigen Rasse wäre diese kg - Formel unglaublich hilfreich gewesen. Schade, daß darauf so selten geachtet wird. 

Share on Facebook
Please reload

AKTUELLE BEITRÄGE

13.02.2017

Please reload

© 2017 by Stephan Beste.  Konzeption und Blogerstellung von Sabine Heß, hessmarketing.de mit Hilfe von Wix.com.